Fußbodenheizung nachrüsten mit RENEWA

Fussbodenheizung | Icon RENEWA bietet den nachträglichen Einbau und die Sanierung von Fußbodenheizungen an. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen, die Sie für den Einbau einer Fußboden­heizung in den bereits verlegten Boden wissen sollten. Fußbodenheizungen gelten als elegante und teure Heizlösung. Dies liegt zum einen an den Vorteilen dieser Heiztechnik, aber auch am großen Aufwand und den hohen Kosten, die viele immer noch damit verbinden. Dank neuester Technologien und geringen Kosten werden Fußboden­heizungen jetzt für viele neue Kunden attraktiv. Daraufhin können Sie entscheiden, ob das Nachrüsten der Heizung für Sie in Frage kommt.

Fußbodenheizung nachträglich einfräsen

Fußbodenheizung - Arbeiter beim Nachrüsten einer Fußbodenheizung

RENEWA arbeitet eng mit dem Hersteller und Heizungsbauern zusammen. Dieses Unternehmen hat ein neues Verfahren zum nachträglichen Aufbau von Fußbodenheizungen entwickelt. Im Vergleich­ zur herkömmlichen Methode des Nachrüstens spart das Präzisions­fräsen im Trockenbau viel Zeit und Geld, so dass Fußbodenheizungen jetzt auch für viele Kunden in Frage kommen, die zuvor von großem Arbeitsaufwand, Schmutz­aufkommen oder Estrich­entkernung; abgeschreckt waren.

Die Einfräs-Methode

Normalerweise müsste für die Nachrüstung einer Fußboden­heizung der komplette vorhandene Estrich entfernt werden, um dann neuen Estrich zusammen mit den Heizelementen zu verbauen. Mit einem Präzisionsfräs-Verfahren werden die Kanäle für die Heizelemente im Trockenbau millimetergenau in den bereits vorhandenen Estrich gefräst. Sie werden dabei in einem mäandernden, Schnecken-förmigen Muster im Boden angelegt, um jede Stelle im Raum optimal und gleichmäßig mit angenehmer Wärme zu versorgen.

Gibt es Fördermittel für Fußbodenheizungen?

Wie viele energieeffiziente Sanierungen lässt sich auch der Einbau einer Fußbodenheizung mit öffentlichen Mitteln fördern. Neben einer vielfältigen Auswahl an lokalen und regionalen Förderprogrammen ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einer der wichtigsten Förderer für Heizungsmodernisierung. Die Förderprogramme der KfW umfassen dabei nicht nur die Heizungsinstallation, sondern auch die vorausgehende Energieberatung und den Einbau von Zusatzgeräten wie Wärmepumpen oder Solarthermie.

  Jetzt unverbindliche Anfrage stellen!

 

Nachträglicher Einbau

Die meisten Fußbodenheizungen wurden bisher bereits beim Bau eines Hauses installiert. Hierbei werden zuerst die Heizelemente verlegt, und dann der Estrich um sie herum gegossen. Grundsätzlich bestand schon immer die Möglichkeit zum Nachrüsten einer solchen Heizung, dies war jedoch bisher oft mit einem großen Aufwand auch an Zeit und Geld verbunden.

Mit Hilfe von Präzisionsfräsen lässt sich bei fast allen Bodenbelägen eine Fußbodenheizung im Trockenbau nachrüsten, selbst in Altbauten. Eine Fußbodenheizung lässt sich bei so gut wie allen Arten von Bodenbelag nachrüsten. Und sollte in Ihrer Immobilie kein geeigneter Estrich für den Aufbau der Fußbodenheizung zur Verfügung stehen, wird leicht mit der Verlegung von Trockenestrich-Platten Abhilfe geschaffen.

Die Höhe der Türen und Fensterbrüstungen wird nicht verändert, da das Bodenniveau gleich bleibt. Die durchschnittliche Tiefe des Bodenestrich beträgt 40mm. Die Kanalspuren werden nur maximal 20 mm in den Boden gefräst, wodurch eine Entkernung des Estrich nicht notwendig ist.

Was gibt es beim Nachrüsten zu bedenken?

Auch das Präzisionsfräsen ist, trotz der einfachen Handhabung von gewissen Voraussetzungen abhängig, damit die einfache Handhabung, sowie der günstige Quadratmeterpreis auch tatsächlich gegeben sind. Diese können leicht im Vorfeld ausgelotet werden und vereinfachen die Angebotsteilung.

Zunächst wird zum Fräsen ein stets glatter und sauberer Estrich benötigt. In den meisten Fällen muss alter Bodenbelag entfernt werden, bevor mit dem Einfräsen in den alten Estrich begonnen werden kann. Beim Entfernen kann Estrich beschädigt werden oder es bleiben Klebereste des alten Fussbodenbelags über. Ist der Estrich beschädigt und nicht mehr glatt muss eine Fugenmasse zum Einsatz kommen, um diesen nachträglich auszuglätten. Die Masse benötigt Trockenzeit und je nach Beschädigungsrad des Estrichs muss entsprechend viel oder wenig Ausgleichsmasse aufgetragen werden.

Gerade bei Kachelböden ist es fast unmöglich diese zu entfernen ohne den Estrich zu beschädigen, sodass immer eine Ausgleichsmasse zum Einsatz kommen muss bevor gefräst werden kann. Holzböden oder Teppiche sind entweder verklebt oder mit Halterungen versehen, die entfernt werden müssen. Generell muss vor jedem Fräsvorgang geprüft werden, in welcher Weise der aktuelle Bodenbelag auf den zu fräsenden Estrich wirkt. Frästechnik entfaltet Ihren günstigen und wenig zeitaufwendigen Charakter am besten, wenn der Estrich unbeschädigt und glatt ist.

Auch bei Kachelböden ist Frästechnik anwendbar, indem direkt in die Kacheln gefräst wird. Das ist besonders attraktiv, da Kacheln in der Regel glatt sind und keine großen Vorarbeiten stattfinden müssen, um Fräsen zu können.

Liegen genannte Bedingungen vor, dann liegt die durchschnittliche Dauer der Installation bei nicht mehr als 1-2 Tagen und durch das schonende, präzise Verfahren kommt es nur sehr zu geringen Staubentwicklungen. In kürzester Zeit können Sie Ihren Wohnraum wieder voll nutzen und die neue Heizung in Betrieb nehmen.

Fußbodenheizung - Heizkanäle

Wie läuft das Nachrüsten ab?

Der erste Schritt auf dem Weg zu Ihrer eigenen Fußbodenheizung ist das Beratungsgespräch mit einem Fachpartner von RENEWA. Hierbei wird der folgende Ablauf detailliert durchgeplant. Es wird großer Wert darauf gelegt, das angrenzende Zimmer nicht von den Arbeiten in einem Raum betroffen sind, so dass Sie sich jederzeit zuhause fühlen. Zunächst werden die Kanalspuren in den Estrich gefräst. Nach dem Fräsen werden die Heizelemente verlegt und die digitalen Steuerelemente installiert. Abschließend verlegen Fachleute einen neuen Bodenbelag.

  Jetzt unverbindliche Anfrage stellen!

 

Ein ganz neues Wohngefühl

Der Vorteil einer Fußbodenheizung: während sich die Wärme gleichmäßig und angenehm in jedem Zimmer verteilt, gewinnen Sie noch zusätzlichen Wohnraum durch den Wegfall der Heizkörper. So kann der nachträgliche Einbau einer Fußbodenheizung Ihr Wohnerlebnis mehr verändern als jede andere Art von Heizungsmodernisierung. Gerade in der kalten Jahreszeit wärmt die Fußbodenheizung auf angenehme Weise Ihre Füße und erzeugt ein gemütliches, komfortables Wohngefühl. Auch bei Minusgraden können Sie sich barfuß in den eigenen vier Wänden aufhalten.

Energie und Geld sparen

Durch die gleichmäßige Verteilung der Heizschläuche unter dem Fußboden muss insgesamt weniger Wärme erzeugt werden, um den Raum auf eine angenehme Wohnemperatur zu bringen. Durch den geringeren Energieverbrauch schonen Sie die Umwelt und gewinnen auch finanzielle Vorteile.

Welche Arten von Fußbodenheizungen gibt es?

Sie haben die Wahl zwischen einer Heißwasser-Fußbodenheizung und einer elektrischen Fußbodenheizung. Heißwassermodelle haben den Vorteil, dass sie weniger Energie verbrauchen als elektrische Geräte. Da die Heizschläuche jedoch größer sind als elektrische Heizelemente, entsteht ein größerer Aufwand beim Verlegen. Neben dem einfacheren Aufbau ist die kürzere Vorlaufzeit ein Vorteil von elektrischen Fußbodenheizungen.

Eine sinnvolle Investition – auch bei Altbauten

Gebäude älteren Baujahrs stellen bei umfangreichen Bauarbeiten besondere Herausforderungen dar, so dass hier oftmals vom nachträglichen Verlegen einer Fußbodenheizung abzuraten ist. Das Präzisionsfräs-Verfahren dringt nicht tief in den Estrich ein. Die oberflächlichen Fräsungen schonen damit die empfindliche Substanz von Altbauten und sind deshalb auch dort eine sinnvolle Lösung, wo der Estrich schon in die Jahre gekommen ist.

Mit der digital steuerbaren Fußbodenheizung wird auch Ihre Altbau-Immobilie zum futuristischen Smart Home, was zudem mit einer beachtlichen Wertsteigerung einhergehen kann. Der nachträgliche Einbau einer Fußbodenheizung in den vorhandenen Estrich von Altbauten ist in 95% aller Fälle möglich.

Fußbodenheizung - Präzisionsfräsen im bestehenden Estrich

Lassen sich Fußbodenheizungen mit Wärmepumpe oder Solarthermie ergänzen?

Um die Heizung noch effizienter zu machen, lässt sich der Großteil auch mit modernen Wärmepumpen und Solarthermie kombinieren. Hierdurch kann die Vorlaufzeit der Heizung weiter reduziert werden, die Zimmer haben auf Knopfdruck fast sofort genau die gewünschte Temperatur. Durch den zusätzlich reduzierten Energie­verbrauch fallen zudem deutlich niedrigere laufende Kosten an. Durch das Heizen mit Wärmepumpen können zusätzlich bis zu 30% Heizkosten gespart werden.

Die ideale Heizlösung für Allergiker

Durch die gleichmäßige Wärme wird die Luftzirkulation innerhalb der Räume verringert, was besonders für Allergiker von Vorteil ist, da sich weniger Staubpartikel, Allergene und Staubmilben in den Räumen verteilen können. Da weniger Wärme erzeugt werden muss, kommt es nicht zum Überheizen des Wohnraums, das die Luft austrocknet, die Schleimhäute reizt und Sie so anfällig für Erkältungskrankheiten macht.

  Jetzt unverbindliche Anfrage stellen!

0800 / 777 66 70
Michael Suer

Wir beraten Sie gerne kostenlos. Rufen Sie uns an oder verein­baren Sie jetzt einen Beratungstermin.

Michael Suer
Geschäftsführer

Unsere Referenzen
Referenz von RENEWA

Fenster und Heizung aus einer Hand - das hat mich begeistert. Zuverlässige Abwicklung bis ins Detail.

Gasbrennwerttherme in Horneburg - Herr Schlatter

Mehr Referenzen

Zertifizierte Betriebe
RENEWA - Zertifizierte Betriebe